Sondermüll entsorgen

Wenn Sie umziehen oder Ihre neue Wohnung renovieren, haben Sie sicher halbleere Haushaltsreinigerflaschen, Reste von Farbe und Klebstoff, Energiesparlampen und Altbatterien zu entsorgen.

Die Verbraucher-Zentrale NRW hat die wichtigsten problematischen Sondermüll-Abfälle aufgelistet und dazu die passenden Entsorgungstipps parat:

Gefährliche Abfälle für Mensch und Umwelt

In vielen Haushaltsprodukten schlummern gefährliche Schadstoffe. Die Mengen sind verhältnismäßig klein, doch ihre schädliche Wirkung auf die Umwelt ist groß.

Schwermetalle, Altöl und ölhaltige Abfälle, die über den Hausmüll in die Umwelt gelangen, können Pflanzen und Tiere schädigen und sich im Naturkreislauf anreichern. So stammt die größte Menge des krebserregenden Schwermetalls Cadmium im Hausmüll aus Nickel-Cadmium-Batterien, da bisher nur rund ein Drittel der verbrauchten Akkus sachgerecht entsorgt wird.

Produkte mit schädlichen Inhaltsstoffen können Verbraucher oft an besonderen Warnhinweisen auf der Verpackung erkennen.

So steht das Symbol "Toter Baum und Fisch" für umweltgefährdende Stoffe, ein "Totenkopf" auf der Verpackung weist auf Giftigkeit hin, eine durchgestrichene Mülltonne auf Altbatterien und auf Schwermetalle. Solche Produkte müssen separat über Sondermüllannahmestellen entsorgt oder an den Handel zurückgegeben werden.

To top

Altbatterien und Akkus entsorgen

Sie müssen im Handel zurückgegeben oder bei einer kommunalen Sammelstelle abgeliefert werden. Dies gilt unabhängig von Kennzeichnungen und Aufschriften. Der Hausmüll ist für die schadstoffhaltigen Energiespender tabu!

To top

Wohin mit dem Altöl?

Händler sind verpflichtet, Altöl bis zur verkauften Menge kostenlos zurückzunehmen oder eine Rücknahme in der Nähe der Verkaufsstelle auszuweisen. Aber auch die Kommune nimmt Altöl an.

Da die Rücknahme nicht an einen Neukauf gebunden ist, gibt es immer mal wieder Probleme, wenn Verbraucher "nur" Altöl abgeben wollen. Bewahren Sie deshalb zur Sicherheit die Quittung auf, wenn Sie neues Öl kaufen und lassen Sie sich den Kauf, falls nicht erkennbar, darauf bestätigen. Mit der Kaufquittung in der Tasche sind Sie bei der Altölrückgabe auf der sicheren Seite.

Wer den Ölwechsel bei seinem Auto selbst macht, muss darauf achten, dass Boden und Wasser nie durch das Öl verschmutzt werden. Ein Liter Öl macht eine Million Liter Trinkwasser ungenießbar!

To top

Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen entsorgen

Diese Lampen müssen zu einer Sondermüllannahmestelle oder zum Schadstoffmobil gebracht werden. Leuchtstofflampen enthalten rund 15 Milligramm Quecksilber, Kompaktleuchtstofflampen rund sieben Milligramm. Nur bei einer Entsorgung über den Sondermüll gelangt dieses Schwermetall nicht unkontrolliert in die Umwelt.

To top

Renovierungsabfälle richtig entsorgen

Reste von Farben und Lacken, Holzschutzmitteln, Verdünnern, Abbeizmitteln und Reinigern müssen zu den städtischen Sondermüllsammelstellen gebracht werden.

Achten Sie am besten schon beim Kauf auf schadstoffarme Produkte, die können Sie zum Beispiel am Umweltzeichen "Blauer Engel" erkennen.

Tapetenreste, Kleister und angetrocknete Dispersionsfarben (werden zum Streichen von Raufasertapeten verwendet) können über den Restmüll entsorgt werden.

To top

Spezialreinigungsmittel: Ein Fall für den Sondermüll

Reinigungsmittel müssen meist über den Sondermüll entsorgt werden. Dazu zählen Reste von Abfluss- und Rohrreinigen, Backofenreinigern, Entfärbern, Fleckentfernern, Grillreinigern, Metallputzmitteln, Sanitärreinigern, Terpentin und Waschbenzin. Vollständig entleerte Verpackungen gehören in den gelben Sack/die gelbe Tonne.

Für diese Spezialprodukte gibt es ebenfalls umweltverträglichere Alternativen. Statt Abflussreiniger zu benutzen, kann die Verstopfung auch durch Saugglocke oder Spirale beseitigt werden. Ein Allzweckreinigungsmittel macht viele Spezialreiniger überflüssig.

To top

Gartenchemikalien sind besonders giftig

Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel, die das Gefahrstoffsymbol "Totenkopf" (für "besonders giftig") tragen, dürfen auf keinen Fall ins Abwasser oder in den Hausmüll gelangen, sondern müssen als Sondermüll entsorgt werden. Eine umweltfreundliche Alternative bieten Mittel auf biologischer Basis.

To top

Vorsicht bei alten Thermometern

Thermometer auf Quecksilberbasis können dann gefährlich werden, wenn das Thermometer zerbricht und das flüssige Quecksilber ausläuft. Auf keinen Fall darf das Quecksilber mit einem Staubsauger entfernt werden. Es sollte vorsichtig mit einem Lappen aufgenommen werden.

Lappen und Quecksilber gehören in ein verschließbares Gefäß und müssen beim Sondermüll abgegeben werden. Dorthin gehören auch alte, nicht mehr funktionstüchtige Thermometer.

To top

Andere schädliche Stoffe

Es gibt außerdem noch einige Produkte im Haushalt, die zwar nicht per Gesetz oder Verordnung zum Sondermüll zählen, aber trotzdem schädliche Stoffe enthalten, die möglichst nicht im Hausmüll landen sollten.

Altmedikamente: In allen Entsorgungsgebieten, die an Müllverbrennungsanlagen (MVA) angeschlossen sind, können alte oder nicht mehr benötigte Medikamente in den Restmüll entsorgt werden. In Entsorgungsgebieten, die an eine mechanisch-biologische Abfallbehandlungsanlage (MBA) angeschlossen sind, sollten die Altmedikamente bei der Sondermüllsammlung oder, sofern möglich, in Apotheken abgegeben werden.

Elektro- und Elektronikschrott: Es ist verboten, defekte Toaster, kaputte Bügeleisen, ausrangierte Laptops, Scanner und Drucker über den Hausmüll zu entsorgen. Denn dadurch würden wertvolle Rohstoffe, aber auch gefährliche Umweltgifte auf der Hausmülldeponie oder in der Müllverbrennung landen. Elektro(nik)-Altgeräte, ob Handy, CD-Player oder Kaffeemaschine, müssen bei kommunalen Sammelstellen abgegeben werden. Alles was in einen Maxibrief passt, können Sie auch kostenfrei mit dem Service ELECTRORETURN der Deutschen Post an eine Recyclingfirma einsenden. Gratis Versandlabel herunterladen

Zusätzlich können Städte und Gemeinden die Sammlung bestimmter Geräte über den Sperrmüll oder ein Schadstoffmobil anbieten. Am besten fragen Sie bei der örtlichen Abfallberatung nach. Den Schrott müssen die Hersteller der Geräte auf eigene Kosten abholen, recyceln oder sachgerecht entsorgen.

Übrigens: Geräte mit dem Umweltzeichen "Blauer Engel" sind Strom sparend, recyclingfreundlich konstruiert und enthalten weniger giftige Stoffe, es gibt z.B. PCs, Drucker und Fernseher mit dem Umweltzeichen.

To top

Noch ein paar wichtige Tipps zum Schluss

Wer beim Aufräumen Chemikalienreste findet, sollte sie sicherheitshalber beim Sondermüll abgeben. Gerade in älteren Produkten, z.B. Holzschutzmitteln, stecken besonders gefährliche Schadstoffe, deren Verwendung heute verboten ist.

Bewahren Sie problematische Produkte (an Warnhinweisen und Gefahrsymbolen erkennbar) immer in Originalgebinden auf und lagern Sie diese in einem abgeschlossenen Schrank.

Schütten Sie keine Chemikalienreste zusammen. Die Reaktionen der unterschiedlichen Chemikalien können gefährlich sein. Für die Entsorgung ist es außerdem wichtig zu wissen, welcher Stoff zurückgegeben wird.

To top

Neu: Die kostenlose Umzugsmitteilung auf umziehen.de

Sie haben eine neue Adresse? – Dann informieren Sie jetzt mit einem Klick möglichst viele Ihrer Vertragspartner wie Banken, Versicherungen, Verlage usw.

Dauerhaft schließen