Kfz abmelden

Wie melden Sie Ihr Kfz ab und welche Unterlagen benötigen Sie, um Ihr Auto bei der Kfz-Zulassungsstelle abzumelden?

Kfz abmelden: Wie Sie Ihr Auto abmelden

Nach § 14 der Fahrzeugzulassungsverordnung (FZV) vom 1. März 2007 wird heute nicht mehr zwischen einer vorübergehenden Stilllegung und einer endgültigen Kfz-Abmeldung unterschieden. Seitdem werden Fahrzeuge nach der Kfz-Abmeldung außer Betrieb gesetzt.

Die Betriebserlaubnis bleibt 7 Jahre nach der Kfz-Abmeldung des Fahrzeuges bestehen. Um wieder zugelassen zu werden, muss das Fahrzeug eine gültige Hauptuntersuchung (HU) und eine gültige Abgasuntersuchung (ASU) aufweisen.

Wie Sie Ihr Kfz abmelden

In Deutschland können Sie in jeder beliebigen Kfz-Zulassungsstelle Ihr Kfz abmelden. Sowohl der Fahrzeughalter als auch ein Vertreter können ein Auto abmelden. Eine schriftliche Vollmacht für eine Vertretung ist ausnahmsweise nicht erforderlich. 

Welche Unterlagen sollten Sie zu einer Kfz-Abmeldung mitbringen?

Die folgenden Dokumente benötigen Sie für die Kfz-Abmeldung:

  • Fahrzeugschein oder Zulassungsbescheinigung Teil I
  • Fahrzeugbrief oder Zulassungsbescheinigung Teil II
  • Nummernschilder Ihres Kfz-Kennzeichens
  • Bei einer endgültigen Kfz-Abmeldung muss ein Verwertungsnachweis oder eine Verbleibserklärung vorgelegt werden
Kosten der Kfz-Abmeldung

Je nach Zulassungsbezirk und Art der Abmeldung können die Kosten zwischen 5 und 25 Euro betragen.