Autoverkauf

Egal, ob Sie Ihr Auto verkaufen oder verschenken – mit unseren Autoverkauf-Tipps erfahren Sie, was vertraglich und bei der Kfz-Zulassungsstelle zu regeln ist.

Auto verkaufen? Tipps zum Autoverkauf

Wer sein Auto verkauft, kann vor dem Problem stehen, dass der Käufer das Fahrzeug nicht ummeldet. Dann stellt sich die Frage: Wer muss wie lange die Kfz-Steuer zahlen? Wer die Versicherungsprämie? Wessen Versicherung zahlt bei einem Verkehrsunfall, der sich nach der Übergabe des Autos an den Käufer ereignet? Und wer ist für Ordnungswidrigkeiten (z. B. Parkverstöße) oder Straftaten wie Unfallflucht verantwortlich?

Um es vorweg zu nehmen: Am sichersten ist es immer, Sie melden ihr Auto erst ab / setzen es außer Betrieb und verkaufebn es dann. Oder Sie gehen mit dem Käufer persönlich (!) zur Kfz-Zulassungsstelle und melden dort gemeinsam das Auto um. 

Kfz-Zulassungsstelle über den Autoverkauf in Kenntnis setzen

Verkaufen oder verschenken Sie Ihr Auto, sind die gesetzlich dazu verpflichtet, diejenige Kfz-Zulassungsstelle über den Autoverkauf zu informieren, die dem Pkw das letzte amtliche Kennzeichen ausgestellt hat. Dies gilt auch für den Fall, dass Sie ein abgemeldetes Auto verkaufen möchten.

Dabei müssen Sie folgende Angaben machen / Dokumente vorlegen:

  • Personalien des Käufers (Name, Anschrift, einige Zulassungsstellen fordern auch die Personalausweisnummer)!
  • das Kfz-Kennzeichen
  • eine Empfangsbestätigung des Käufers, dass Sie ihm die Zulassungsbescheinigungen Teil I und Teil II (früher Kfz-Brief und -Schein) übergeben haben
  • eine Empfangsbestätigung des Käufers, dass Sie ihm die die Bescheinigungen über die technische und die Abgasuntersuchung übergeben haben

Kommen Sie Ihrer Mitteilungspflicht nicht nach oder meldet der Käufer das Fahrzeug nicht unverzüglich um (oder erweisen sich die Personalien des Käufers als falsch - auch das kommt vor), kann die Kfz-Zulassungsstelle die Zulassungsbescheinigung mit einer Frist von vier Wochen aufheben - was Sie nicht von Ihrer Meldepflicht befreit.

Stimmt die Käuferadresse in Ihrer Meldung an die Zulassungsstelle nicht, können Sie weiterhin z.B. für Parkverstöße und Abschleppkosten haften, wenn Ihnen Fahrlässigkeit bei der Angabe der falschen Anschrift vorgeworfen werden kann. Deshalb der dringende Rat: Vergleichen sie Name und Adresse mit den Angaben im Personalausweis bzw. Reisepass des Käufers!

Ihre Meldepflicht nach dem Verkauf Ihres Fahrzeugs ist mit dem Eingang der Veräußerungsanzeige bei der Zulassungsbehörde erfüllt. Um dies gegebenenfalls nachweisen zu können, empfiehlt es sich, Ihre Verkaufsanzeige per Fax oder Einschreiben/Rückschein an die Zulassungsstelle zu senden. Mindestens sollten Sie eine Kopie Ihrer Verkaufsanzeige behalten.

Was, wenn der Käufer das Auto nicht ummeldet?

Was können Sie Verkäufer nach dem Verkauf Ihres Autos tun, wenn der Käufer den Wagen nicht ummeldet? Sprechen Sie mit Ihrer Versicherung über eine Anzeige wegen nicht bestehenden Versicherungsschutzes bei der Zulassungsstelle. Die Versicherung kann, wenn sie davon ausgeht, dass kein Pflichtversicherungsschutz mehr für Sie besteht, diese Anzeige erstatten. Und Sie sollten auch direkt mit der Zulassungsstelle sprechen und den Sachverhalt schildern. Die Zulassungsstelle wird versuchen, den Käufer zur Abmeldung zu bewegen. Sollte dies erfolglos sein, wie sie die Zwangsstilllegung vornehmen lassen.

Was können Sie als Verkäufer tun, um Probleme zu vermeiden?

Am sichersten ist es, wenn Sie vor der Übergabe Ihres Autos an den Käufer das Fahrzeug außer Betrieb setzen. Dann sind Sie in allen Haftungsfragen (Versicherungen, Ordnungswidrigkeiten) aus dem Spiel, und auch Ihre Steuerpflicht endet sofort.

Alternativ können Sie zusammen mit dem Käufer persönlich bei der Zulassungsstelle erscheinen, um den Wagen dort umzumelden. Auch dann sind Sie auf der sicheren Seite.

Doch oft bleibt für einen gemeinsamen Termin bei der Zulassungsstelle keine Zeit. Möglich ist es, eine Vertragsstrafe (z. B. 5 Euro pro Tag) für den Fall zu vereinbaren, dass der Käufer das Auto nicht unverzüglich ummeldet (Termin schriftlich festhalten). Dieses Vorgehen verdeutlicht dem Käufer, welche Pflicht er hat und dass Sie ein Auge auf die Sache haben.

Alternativ dazu lassen sich manche Verkäufer quasi als Pfand die noch ausstehende Jahresprämie auszahlen. Vertraglich wird festgehalten, dass die Summer zurückgezahlt wird, sobald der Käufer die Ummeldung nachgewiesen hat.

Bei einem Ratenkauf sollten Sie die Zulassungsbescheinigung Teil II (früher Fahrzeugbrief) einbehalte, bis der vollständigen Kaufpreis gezahlt ist. In diesem Fall ist es ratsam, mit dem Käufer zu vereinbaren, dass die Zulassungsstelle die Zulassungsbescheinigung Teil II nach Zulassung des Autos nicht an den Käufer, sondern an Sie schicken soll. Bei manchen Zulassungsstellen kann die Zulassungsbescheinigung Teil II auch hinterlegt werden.

Kaufvertrag für den Autoverkauf

Wenn Sie Ihr Auto verkaufen, müssen Sie dies in einem schriftlichen Kaufvertrag festhalten. Dieser gilt als Nachweis gegenüber der Kfz-Zulassungsstelle und dient der Abmeldung des Wagens von der Kfz-Steuer. Darüber hinaus benötigt Ihre Kfz-Versicherung den Kaufvertrag zur Bestätigung des Autoverkaufs.

Beim Inhalt des Kaufvertrages gilt es einiges zu beachten. Zum einen muss aus dem Vertrag eindeutig hervorgehen, dass der Käufer Ihres Wagens die entsprechenden Papiere erhalten hat, also Fahrzeugbrief und Fahrzeugschein bzw. Zulassungsbescheinigung Teil I und II. 

Zusätzlich müssen der vollständige Name und die Anschrift des Käufers dokumentiert sein. Weiterhin ist erforderlich, dass der Käufer den Kaufvertrag unterzeichnet. Zu guter Letzt muss der Autokäufer alle vorhandenen Berichte über die Hauptuntersuchung (HU) und die Prüfbescheinigung über die Abgasuntersuchung (AU) erhalten, sofern diese aufgrund des Fahrzeugalters bereits notwendig waren. 

Abmeldung von der Kfz-Steuer

Sobald der Kaufvertrag der Kfz-Zulassungsstelle vorliegt, kümmert sich diese um die steuerliche Abmeldung Ihres Wagens. Gleichzeitig geht die Steuerpflicht für das Fahrzeug auf den Autokäufer über. Bitte informieren Sie abschließend auch noch Ihre Kfz-Versicherung durch Einreichen des Kaufvertrages über den Autoverkauf.