Beitragsservice - GEZ

Der 2013 eingeführte Beitragsservice der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten ist eine Gemeinschaftseinrichtung der ARD-Landesrundfunkanstalten, des Zweiten Deutschen Fernsehen (ZDF) und des Deutschlandradio.

Der neue Rundfunkbeitrag: Tipps zur GEZ Adressänderung - GEZ ummelden

Rundfunkgebühren (GEZ-Gebühren): Was macht der Beitragsservice?

Der ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice erhebt den Rundfunkbeitrag (ehemals GEZ-Gebühren), verwaltet die Beitragskonten, bearbeitet Anmeldungen, Änderungsmeldungen sowie Anträge auf Ermäßigung und Befreiung und berät Bürger bei ihren Fragen zum Rundfunkbeitrag.

GEZ ummelden: Wie melde ich meinen Rundfunkbeitrag an oder ab?

Ziehen Sie in eine Wohnung, für die noch kein Beitrag gezahlt wird, müssen Sie sich beim Beitragsservice anmelden. Hier finden Sie das entsprechende GEZ-Anmeldeformular.

Auch bei einer Namensänderung oder einer neuen Bankverbindung sollten Sie den Beitragsservice informieren – über dieses GEZ-Änderungsformular.

Für die Zumeldung einer Zweit- oder Nebenwohnung steht dieses GEZ-Formular zur Verfügung.

Wollen Sie sich beim Beitragsservice vom Rundfunkbeitrag abmelden, nutzen Sie dieses Formular.

Tipp: Bei einem Umzug empfiehlt sich außerdem, die Umzugsmitteilung der Deutschen Post Adress zu nutzen.

Wer muss den Rundfunkbeitrag zahlen?

Anders als die GEZ-Gebühr vor 2013 ist der Rundfunkbeitrag nicht davon abhängig, ob in einem Haushalt überhaupt ein Rundfunkgerät vorhanden ist.

Prinzipiell gilt: Pro Wohnung ist ein Rundfunkbeitrag in Höhe von 17,50 Euro pro Monat zu zahlen. Eine Person der Wohnung entrichtet diesen Rundfunkbeitrag – ganz gleich, wie viele Personen in dem Haushalt leben und ob bzw. wie viele Rundfunkgeräte vorhanden sind.

Der Rundfunkbeitrag gilt für alle Rundfunkangebote – ob im Radio, Fernsehen oder Internet.

Der Beitrag deckt die privaten Autos aller Bewohner mit ab. Für eine evtl. vorhandene Zweitwohnung ist dagegen ein eigener Rundfunkbeitrag zu entrichten. Für Gartenlauben in Kleingartenanlagen, die nach § 3 Abs.2 Bundeskleingartengesetz nicht zum dauerhaften Wohnen geeignet sind und auch nicht dazu genutzt werden, muss kein Beitrag gezahlt werden.

Beispiele: Familien, Wohngemeinschaften, Studenten

Beispiel Familie: Egal, wie viele Personen mit eigenem Einkommen in der Wohnung leben, zahlt die Familie für alle Rundfunkgeräte zusammen nur einen Rundfunkbeitrag in Höhe von 17,50 Euro pro Monat. Nur ein Familienmitglied muss angemeldet sein und entrichtet dann den Beitrag für die gemeinsame Wohnung. Also müssen auch erwachsene Kinder, die ein eigenes Einkommen haben, keinen eigenen Rundfunkbeitrag leisten, wenn sie noch in der Wohnung ihrer Eltern leben.

Beispiel Wohngemeinschaften: Nur eine volljährige Bewohnerin / ein volljähriger Bewohner der WG muss angemeldet sein und den Rundfunkbeitrag für die gemeinsame Wohnung zahlen. Wer das ist, können die WG-Bewohner selbst entscheiden. Alle anderen Bewohner, die bis 2012 bei der GEZ angemeldet waren, können sich abmelden.

Beispiel Studenten: Wer volljährig ist und in einer eigenen Wohnung lebt, ist beitragspflichtig. Studenten, die bis 2012 GEZ-Gebühren gezahlt haben, sind automatisch auf den Rundfunkbeitrag umgestellt worden. Alle anderen müssen sich anmelden. BAföG-Empfänger können sich auf Antrag vom Rundfunkbeitrag befreien lassen. 

Wer kann sich vom Rundfunkbeitrag / GEZ befreien lassen?

Einzelne Personengruppen sind von der Beitragspflicht befreit bzw. müssen nur einen ermäßigten Beitrag zahlen:

  • Bezieher von Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe oder BAföG können einen Antrag auf Befreiung vom Rundfunkbeitrag stellen.
  • Menschen mit Behinderung, denen das Merkzeichen „RF” in ihrem Schwerbehindertenausweis zuerkannt wurde, zahlen nur ein Drittel des Rundfunkbeitrags, d.h. 5,99 Euro im Monat. Taubblinde Menschen und Empfänger von Blindenhilfe werden auf Antrag komplett von der Beitragspflicht befreit.
  • Menschen mit Behinderung sollten prüfen, ob sie bestimmte staatliche Sozialleistungen erhalten, die eine komplette Befreiung vom Rundfunkbeitrag rechtfertigen.
nachsendeservice umzug umziehen

Nachsendeauftrag

So wird Ihre Post an Ihre neue Adresse umgeleitet – 6,12 oder 24 Monate lang.
Nachsendeservice beauftragen

umziehen umzug

Neue Adresse?

So informieren Sie Vertragspartner kostenlos über Ihren Umzug.
Neue Adresse mitteilen