Umzug per Spedition

Umziehen per Spedition kostet zwar Geld, aber je nach Umzugsvariante wird Ihnen viel Arbeit und Stress abgenommen. Denn der Spediteur verpackt Ihr Umzugsgut, sorgt für den Transport und räumt am Zielort alles an den richtigen Platz.

Umzug per Spedition

Eine Spedition mit dem Umzug zu beauftragen ist natürlich teurer als es selbst zu übernehmen, aber dafür erspart man sich eine Menge Stress und Arbeit. Neben dem Transport des Umzugsgutes werden auf Wunsch alle notwendigen Abbau- und Montagearbeiten (z.B. Betten und Schränke) der Küchenaus- und

-einbau, das Aufhängen von Gardinen und Lampen und die Anschlüsse der Elektrogeräte von der Spedition erledigt. Das Unternehmen haftet zudem für Schäden beim Umzug. Hört sich gut an? Dann lesen Sie hier, was Sie bei einem Umzug per Spedition noch beachten sollten:

Haftung der Spedition

Die Spedition haftet für Schäden, die in ihrer Verantwortung entstehen. Von der Haftung ausgeschlossen sind Juwelen, Geld, Urkunden, Dokumente, Pflanzen oder lebende Tiere. Für Antiquitäten und Kunstgegenstände gelten gesonderte Bedingungen. Ansonsten ist Ihr Umzugsgut versichert.

Offen ersichtliche Schäden müssen spätestens am Tag nach dem Umzug schriftlich (am besten per Fax) beim Spediteur reklamiert werden. Es ist zu empfehlen, diese Schäden direkt auf dem Arbeitsschein zu vermerken und vom Kolonnenführer des Umzugsteams bestätigen zu lassen.

Verdeckte Schäden sind innerhalb von 14 Tagen nach dem Umzug schriftlich bei der Umzugsspedition anzumelden. Wichtig: Bei verspäteten Schadensreklamationen erlischt der Versicherungsschutz.

Gehört die von Ihnen gewählte Spedition dem Bundesverband Möbelspedition (AMÖ) e.V. an, haftet sie nach streng festgelegten, gesetzlichen Beförderungsbedingungen. Der Spediteur ist verpflichtet, seine Haftung über einen seriösen Versicherer abzudecken.

Die Grundhaftung des Spediteurs ist auf 620 Euro pro Kubikmeter Umzugsgut gesetzlich festgelegt. Diese Grundhaftung deckt bis zum genannten Betrag Schäden ab, die im Verantwortungsbereich des Spediteurs eintreten.

Schäden, auf die der Spediteur keinen Einfluss hatte, sind damit nicht abgedeckt (z.B. das sogenannte "unabwendbare Ereignis", Schäden aufgrund eines Unfalls durch einen unversicherten Dritten oder mit anschließender Fahrerflucht). Auch Schäden, die in ihrer Höhe über die Grundhaftung hinausgehen, sind nicht versichert.

Der Abschluss einer zusätzlichen Transportversicherung über den Spediteur empfiehlt sich daher in jedem Fall. Die Kosten dafür sind vergleichsweise gering.

Zu entscheiden ist dann noch, ob die Versicherung zum Zeitwert oder zum Neuwert des Umzugsgutes abgeschlossen werden soll. Vor allem bei hochwertigem Hausrat ist eine Versicherung zum Neuwert sinnvoll, da Möbel sehr schnell an Wert verlieren.

Kostenvoranschlag der Spedition

Lassen Sie sich von mehreren Umzugsspeditionen in Ihrer Umgebung einen verbindlichen Kostenvoranschlag für Ihren Umzug geben, und wählen Sie jene mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis aus.

Die billigste Spedition ist vielleicht nicht die beste! Kostenvoranschläge sind bei seriösen Umzugsunternehmen immer gratis.

Seien Sie besonders bei Lockangeboten vorsichtig. Viele unseriöse Unternehmen werben mit günstigen Stunden- oder Tagespauschalen für Umzüge, geben aber nicht alle Kostenfaktoren an. Die Zeche zahlen Sie, wenn Sie nach Ihrem Umzug die Rechnung präsentiert bekommen und dort mehr Posten aufgeführt finden, als Sie ursprünglich angenommen haben.

Ein Pauschalangebot per Internet oder Telefon ist mit Vorsicht zu genießen. Ein seriöser Unternehmer schickt für einen möglichst genauen Kostenvoranschlag einen seiner Angestellten vorbei, der das Umzugsgut in Augenschein nimmt und Empfehlungen ausspricht, welche Arbeiten Sie und welche die Spedition übernimmt. Sie können ihm die Arbeit erleichtern, indem Sie eine Liste Ihres Hausrates erstellen.

Halten Sie alle Aufträge, die Sie dem Umzugsunternehmen erteilen, nach der Begutachtung Ihres Hausrates durch den Spediteur vertraglich fest. Der Vertrag sollte eine komplette Liste des Umzugsgutes enthalten.

Umzugsvarianten

Es gibt mehrere Möglichkeiten, die Dienste einer Spedition in Anspruch zu nehmen. Dabei gilt wie immer: Je mehr Services gewünscht werden, desto mehr kostet es auch.

Im Grundsatz umfasst der Begriff "Umzug" alle Leistungen für die Verlagerung des persönlichen Hausrates von einer Wohnung in eine andere. Faktisch übernimmt die Spedition aber exakt die von Ihnen geforderten und ausgehandelten Leistungen.

In der Regel lassen sich drei Varianten unterscheiden:

Variante 1

Bei diesem Service können Sie die Spedition beauftragen, Ihnen einen oder mehrere Angestellte zum Tragen der Umzugskisten, zum Be- und Entladen sowie zum Fahren des Lkw zur Verfügung zu stellen. Der Rest der Arbeit, d. h. das Ein- und Auspacken, müssen Sie selbst machen. Der Vorteil dieser Variante ist allerdings, dass der Umzugswagen richtig beladen und Ihr Umzugsgut professionell transportiert wird.

Variante 2

Hier bauen die Möbelpacker zusätzlich zu den Services aus Variante 1 auch Ihre Möbel ab und wieder auf. Dementsprechend steigen auch die Kosten.

Variante 3

Die dritte und gleichzeitig teuerste Variante ist der "All inclusive"-Umzug. Sie erklären der Umzugsspedition, welche Arbeiten erledigt werden müssen - die Spedition übernimmt den Rest.

Sie ersparen sich den Umzugsstress und dürfen den Packern bei der Arbeit zuschauen und sich zurücklehnen. "All inclusive" bedeutet auch, dass zum Spediteurs-Team professionelle Elektriker und Installateure gehören, die Ihnen im neuen Zuhause den Herd und die Waschmaschine anschließen und ggf. die Einbauküche den neuen Gegebenheiten anpassen.

spedition umziehen umzug

Spedition finden

Sie suchen nach einer Umzugsfirma in Ihrer Nähe?
Umzugsfirma finden

Umzug organisieren

Umzugsboxen mieten, Umzugskartons kaufen, Umzugshelfer anfordern u.m.
Umzug planen, berechnen, buchen

Weiterführende Links

Checkliste Umzug per Spedition